Simmen Franz-Xaver

Simmen Franz-Xaver

Uri
Mitglied
Kandidat LR

Franz-Xaver Simmen, geboren 1976.

Verheiratet und Vater von vier Boys.

Im Landrat seit 2019, Mitglied der GSUKO.

Eidg. dipl. Ingenieur und Executive MBA HSG.

CEO der AS Aufzüge AG.

Hobbys: Familie, Langlauf, Biken, Literatur

Franz-Xaver, Du bist seit letztem Sommer im Landrat. Welches sind Deine ersten Eindrücke?
Nun ja, zum einen bin ich überrascht, dass es viele Landräte gibt, die praktisch nie eine Wortmeldung vorbringen... Einer sagte mir nach meiner ersten Landratssession; ich hätte schon mehr gesagt als andere nach vier Jahren. Zum Anderen bin ich überrascht, dass der Kanton URI in den nächsten Jahr so arg in finanzielle Schieflage gerät. Von der Wirtschaft her kommend, ist das unakzeptierbar und muss wie dort mit Sparmassnahmen angegangen werden.


Du hast vor Kurzem die Geschäftsleitung von Andermatt Swiss Alps abgegeben und bist nun CEO der AS Aufzüge AG. Was treibt Dich an, aktiv Politik zu betreiben?
Ich verfolge schon seit Jeher was in der Nationalen- und Internationalen Politik geschieht. Denn das Zusammenspiel von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft ist für den nachhaltigen Erfolg einer Nation entscheidend. In dem Sinne bringe ich mich auch gerne Politisch ein - dort wo notwendig und erforderlich.


Wie ist es möglich, neben der Geschäftsleitung einer grossen Unternehmung Teil des Urner Landrates zu sein?
Wo ein Wille, da ein Weg! Man muss sich einerseits sehr gut organisieren, dann effizient arbeiten und letztlich hat immer wieder die Prioritäten neu setzen. Es gibt aber schon ab und zu Terminüberschneidungen, wo man dann halt am einen oder anderen Ort fehlt. 


Welche Themen möchtest Du in der nächsten Legislatur bearbeiten?
Wie bereits erwähnt, machen mir die Kantonsfinanzen grosse Sorgen! Steuererhöhungen müssen möglichst vermieden werden, es braucht also andere Sanierungs-Packete um das Urner Haushaltsbudget wieder auf Vordermann zu bringen. Weiter muss die Politik ein gutes Augenmerk auf die Grossprojekte haben; neues Kantonsspital, Tourismusresort Andermatt, Kantonsbahnhof, usw. sind im Bau - und das ist auch keine Herausforderung. Jedoch diese dann nachhaltig und finanziell erfolgreich zu führen eben schon. Und zuguter Letzt werde ich mich dort engagieren, wo kantonale Institutionen in der Krise sind. Dort hat der Landrat eine Aufsichtspflicht die er wahrnehmen muss.